logo

Weiter

Wir haben über 800 Fragen aus mehr als 30 ländern gesammelt.


Welche Themen soll die Ludwig Boltzmann gesellschaft aufgreifen?
 

Jetzt aBstimmen!

32 Fragen (5,7%)

Mit Wundheilung bezeichnet man den Verschluss einer Wunde durch Wiederherstellung des beschädigten Körpergewebes durch neugebildetes Bindegewebe in Verbindung mit Überwachsen mit Epithelzellen.

Beispiele:
  • Inwieweit unterscheiden sich bewährte Therapieansätze, wie das Steinöl, und moderne Methoden der Wundbehandlung im Hinblick auf das Outcome der Wundbehandlung?
  • Welche Rolle spielt die Entlastungszeit bei frakturierten Fußwurzelknochen in Bezug auf ein Knochenmarksödem?
  • Wie wirkt sich eine sehr früh beginnende Silikonölbehandlung bei stark verkrusteten Wunden auf die Wundheilung bzw. Narbenbildung aus?

18 Fragen (3,2%)

Hier sind alle Ursachen, die zu einem Unfall führen können beschrieben.

Beispiele:
  • Warum ist es so, dass bei Ostgenesis Imperfekta (Glasknochen) bei einem Unfall (Vehrkehrsunfall, umkippen mit dem e-rollstuhl) die Knochen seltener brechen als bei Alltagssituationen, wie einfach nur falsch bewegen?
  • In welchem Verhältnis stehen Depressionen und Unfälle im Haushalt zueinander?
  • Welche sind die häufigsten Ursachen für Verletzungen im Haushalt?

13 Fragen (2,3%)

Mit Alter sind alle Fragen zusammengefasst, die im Zusammenhang zwischen Alter (jung oder alt) und Unfällen formuliert wurden.

Beispiele:
  • Welche Rolle spielt die Zahl der Arbeitsunfälle beim Renteneintrittsalter?
  • Welches sind die wichtigsten Möglichkeiten um schon präventiv dafür zu sorgen, dass Knieverletzungen/Knieschäden auch im Alter nicht auftreten, obwohl diese einer überdurchschnittlich hohen Belastung ausgesetzt sind?
  • Wie kann man insbesondere in der wachsenden Bevölkerungsgruppe der Senioren verhindern, dass die Gefahr, bei einem Unfall im Haushalt schwer oder sogar tödlich verletzt zu werden, steigt?

12 Fragen (2,1%)

Fragen, die auf das Zusammenspiel mehrerer Professionen abzielen um ein spezifisches Problem beantworten zu können.

Beispiele:
  • Verbessert sich die Behandlung und Prognose bei Unfallverletzungen, wenn ein Austausch zwischen den verschiedenen medizinischen Bereichen uneingeschränkt erfolgen kann (Stichwort "gläserner Patient")?
  • Welchen Einfluss hat ein standardmäßig im Rahmen der Behandlung mittelschwerer Unfallverletzungen frühestmöglich stattfindendes psychotherapeutisches Gespräch auf die Dauer und die empfundene Schwere des Heilungsverlaufs?
  • Welche Rolle spielt die interdisziplinäre Rehabilitation bei der Verbesserung der funktionalen Behandlungsergebnisse nach Unfallverletzungen?

31 Fragen (5,5%)

Mit Risikofaktoren sind alle Fragen zusammengefasst, die das Thema Risiko (erhöhte Wahrscheinlichkeit einen Unfall zu erleiden) angesprochen haben.

Beispiele:
  • Häufigkeit des Konsums von übriggebliebenen Arzneimitteln im Haushalt durch Kinder und dessen Zusammenhang mit einer in diesem Haushalt lebenden medizinischen Fachkraft?
  • Inwieweit wirkt sich die zunehmende Digitalisierung (z.B. Smartphonebenutzung) auf die Unfallentwicklung aus?
  • Welche Verbindung besteht zwischen Ungeschicklichkeit und Unfallanfälligkeit?

36 Fragen (6,4%)

Mit Kontextfaktoren sind persönliche Einflussfaktoren oder Umweltfaktoren gemeint, die sowohl bei der Entstehung von Verletzungen als auch die Therapie und Genesung einen Einfluss haben.

Beispiele:
  • Welches sind die wichtigsten Einflussfaktoren bei der Entstehung eines posttraumatischen CRPS (Komplexes Regionales Schmerzsyndrom) und welche evidenzbasierten neuen Behandlungsmethoden gibt es dazu in der Nachbehandlung?
  • Welchen Einfluss haben soziale Medien auf im Haushalt, auf Arbeit oder in der Freizeit zugezogene Unfallverletzungen?
  • In welcher Weise beeinflusst die Größe einer Unfallklinik (Stadt/Land) die Auswirkungen von Unfallschäden auf die Heilungschancen des Patienten?

51 Fragen (9,1%)

Als Erstversorgung fassen wir notfallmedizinische Maßnahme, die die Versorgung Unfallverletzter durch qualifiziertes und entsprechend geschultes Personal erfordert, zusammen.

Beispiele:
  • Bis zu welchem Grad ist eine permissive Hypothermie zur Neuroprotektion vertretbar, ohne durch diese irreversibel in die Hämostase einzugreifen und welche intervenierenden Faktoren können zusätzlich erkannt werden?
  • Kann die Erholung von einem Schock durch Gerüche beschleunigt werden?
  • Wie wirkt sich das Vorhandensein von Schaulustigen auf die Leistungsfähigkeit von Unfallrettern aus?

140 Fragen (24,9%)

Mit Therapie/Reha/Genesung sind alle Fragen zu medizinisch-therapeutischen Maßnahmen bis zur vollständigen Genesung zusammengefasst.

Beispiele:
  • In welcher Weise beeinflusst die Betreuung der Angehörigen die Genesung des Patienten?
  • Welche Rolle spielt die Ausrichtung der Rehabilitation nach Querschnittlähmung und Amputation, um die nachhaltige Inklusion/ Integration in den beruflichen und sozialen Alltag zu erzielen?
  • Gibt es Unterschiede bei der Wirkung von konventioneller Spiegeltherapie und virtuelle Spiegeltherapie bei der Minderung von Phantomschmerzen nach Amputationen?

10 Fragen (1,8%)

Mit Kommunikation und Beziehung werden Fragen zur Zusammenarbeit zwischen betreuendem Personal (ÄrztInnen, TherapeutInnen, Pflegekräfte) und PatientInnen angesprochen.

Beispiele:
  • Welche Rolle spielen professionelle ärztliche Gespräche für den Heilungsprozess von Patienten?
  • Welche Auswirkungen hat die fehlende Glaubwürdigkeit und Compliance des behandelnden Arztes auf den Patienten (vor dem Hintergrund eines mangelnden Perspektivenwechsels)?
  • Welche Rolle spielt ein erhöhtes geistiges Wohlbefinden/Zufriedenheitsgefühl bei der stationären Behandlung aufgrund von professionellem und einfühlsamem Krankenhauspersonal für den Krankheitsverlauf und die Anzahl der Komplikationen?

73 Fragen (13%)

Mit Prävention und Gesundheitsvorsorge werden alle Fragen zusammengefasst, die zur Verhinderung von Unfallverletzungen und zu allgemeinen Vorsorgemaßnahmen gestellt wurden.

Beispiele:
  • Was könnte man noch vorbeugend tun um diese Motorradunfälle zu Beginn der Saison zu senken?
  • Nach Verletzungen hat man häufig große Probleme mit Lymphödemen in Gliedmaßen und dadurch Probleme und Folgeschäden. Wie kann das minimiert oder gar verhindert werden?
  • Wie kann man präventiv Verletzungen durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen am Arbeitsplatz verhindern?

12 Fragen (2,1%)

Krankenhausmanagement: Hier werden vor allem Krankenhausprozesse in Bezug auf Unfallverletzungen angesprochen.

Beispiele:
  • Welche Rolle spielt die psychosoziale Betreuung (auch im Sinne des Spitalsmanagement für die Ressourcenschaffung) bei Unfallverletzungen?
  • Welche Rolle spielen digitale Lösungen für die Patientenzufriedenheit und Krankenhauseffizienz und -effektivität?
  • Wie wirkt sich Spital-Management auf Ergo-/Physiotherapie aus?

14 Fragen (2,5%)

Hier sind alle Fragen zu den unterschiedlichen Arten von Verletzungen zusammengefasst.

Beispiele:
  • Wie häufig treten beim Kochen Brandverletzungen aufgrund von Unfällen auf?
  • Wie wirkt sich Der Grund (Hergang) eines Unfalles auf Die Erstattung durch die Berufsgenossenschaft oder Krankenkasse aus?
  • In welchem Zimmer des Haushaltes, passieren die, statistisch gesehen, meisten Unfälle?

16 Fragen (2,8%)

Hier werden alle Fragen zur Stellung der Diagnose nach einer Unfallverletzung zusammengefasst.

Beispiele:
  • In welchem Verhältnis stehen Röntgenbild und Schmerzwahrnehmung zueinander?
  • Gibt es traumatische Bandscheibenvorfälle wirklich oder wirklich nicht?
  • Hat der Verzicht auf eine Röntgenuntersuchung bei leichten Traumata einen Einfluss auf die Anzahl falsch-negativer Diagnosen?

101 Fragen (17,9%)

Im Thema Auswirkungen sind alle Fragen zusammengefasst, die sich mit den Folgen von Unfallverletzungen beschäftigen.

Beispiele:
  • Wie wirkt sich Kälte auf Sprunggelenksverletzungen aus?
  • Haben Patienten nach einer intra-artikulären Handgelenksfraktur nach mindestens 10 Jahren häufiger eine Arthrose als Patienten mit einer extra-artikulären Handgelenksfraktur?
  • Welche Auswirkungen hat durch Trauma ausgelöste Koagulopathie auf die Psyche?



Wer hat die Fragen eingereicht?


Advisory Board

NIKOLAUS BÖHLER

Johannes Kepler Universität - Linz, Österreich

Orthopädie und Orthopädische Chirurgie

ALENA BUYX

Christian-Albrechts Universitöt Kiel, Deutschland

Medizinethik

URSULA COSTA

FH Tirol - Innsbruck, Österreich

Programme director Occupational Therapy

CHRISTIAN FIALKA

UKH Meidling, Österreich

Unfallchirurgie und Sporttraumatologie

NATALIJA FRANK

Medizinische Universität Wien, Österreich

Gesundheits- und Krankenschwester & Public Health

PETER GIANNOUDIS

University of Leeds, Vereinigtes Königreich

Orthopädie und Unfallchirurgie

Georg Huemer

Kepler Universitätsklinikum - Linz, Österreich

Plastische Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

MARKUS HUBER-LANG

Universität Ulm, Deutschland

Klinische und Experimentelle Trauma Immunologie

MEHDI MOUSAVI

Sozialmedizinisches Zentrum Ost -  Wien, Österreich

Orthopädie und Unfallchirurgie

Anton Ofner

Obmann AUVA - Österreich

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt 

PEDRO OLIVEIRA

Patient Innovation Lissabon, Portugal

Health Innovation

Ann-Christin Pfeifer

Universitätsklinikum Heidelberg, Deutschland

Management von Chronische Schmerzen

Michael plecko

UKH Graz, Österreich

Unfallchirurgie und Sporttraumatologie

Paul Puchwein

Medizinische Universität Graz, Österreich

Facharzt für Orthopädie und Traumatologie

Geoff Richards

AO Trauma Forschung Davos, Schweiz

Wissenschaftliche Leitung, AO Trauma

WOLFGANG SCHADEN

Stellvertretender Ärztlicher Direktor der AUVA - Österreich

Orthopädie und Unfallchirurgie

TANJA STAMM

Medizinische Universität Wien, Österreich

 Institut für Outcomes Research



AUF SOCIAL MEDIA folgen!

Zum Newsletter anmelden

Unser Team - Kontaktieren Sie uns!

BENJAMIN MISSBACH

LBG OIS Center

Projekt Manager

LUCIA MALFENT

LBG OIS Center

Projektleitung 

Heinz Redl

LBI Experimentelle und Klinische Traumatologie

Leitung des LBI Trauma

Veronika Hruschka

LBI Experimentelle und Klinische Traumatologie

Post-doc 

Marion Pötz

LBG OIS Center

Wissenschaftliche Leitung

Susanne Beck

LBG OIS Center

Post-doc 

Tiare Brasseur

LBG OIS Center

PhD 

Henry Sauermann

European School of Management and Technology Berlin, Deutschland

Wissenschaftlicher Kooperationspartner


Frequently asked Questions

Wer steckt hinter “Reden Sie mit!”? 
Steckt eine Firma hinter “Reden Sie mit”?
Was passiert mit meinen personenbezogenen Daten?
Was passiert mit meinen eingereichten Forschungsfragen?
Können andere TeilnehmerInnen meine Forschungsfragen sehen?
Wie kann ich mich in Zukunft über dieses Projekt informieren?
Wer ist die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG)?
Wer ist das Ludwig Boltzmann Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie (LBI Trauma)?
Kann ich Dokumente/Fotos/Videos einreichen?
Wie ist das Projekt finanziert?
Was passiert mit den Ergebnissen?
Werden die Ergebnisse veröffentlicht?
Wer kann bei der Initiative mitmachen?
Kann man auch ohne Internet mitmachen?
Welche Beiträge werden gesucht?
Was ist der Unterschied zwischen “Reden Sie mit!” und anderen online Plattformen?
Bietet “Reden Sie mit!” direkte Hilfe oder Antworten?
Kann ich über “Reden Sie mit!” mit anderen Personen in Kontakt treten oder kooperieren?
Wie lange sollte ein Beitrag sein?
Ist “Reden Sie mit!” ein nationales oder internationales Projekt?
In welcher Sprache kann ich meinen Beitrag einreichen?
Warum soll ich mitmachen?
Was hat die Bevölkerung von “Reden Sie mit!”?
Was habe ich persönlich davon?

Warum startete die Ludwig Boltzmann Gesellschaft “Reden Sie mit!”?

Was ist das Ziel von “Reden Sie mit”?

Wer ist die Ansprechperson für offen gebliebene Fragen?

Ist es möglich, anonym bzw. ohne ein registriertes Profil mitzumachen?